Lernen mit Social Media

Projektseite des Seminars „Lernen mit Social Media“

Im Seminar soll in Form einer Werkstatt der Frage nachgegangen werden, inwieweit Social Media in die Schule integriert werden kann. Dabei stellt sich neben der Suche nach Problemen und Herausforderungen vor allem auch die Frage nach möglichen Vorteilen.

Zum Seminar gibt es einen vorläufigen Seminarplan. Die Studierenden sollen aber mit ihren Fragen, die sie vor dem Seminar haben oder die sich während des Semesters entwickeln, in die Gestaltung mit einbringen. Dazu ist die Gestaltung des Seminars grob an das „dialogische Lernen“ von Ruf und Gallin angelehnt. (Was sich darunter verbirgt, findet sich unter Hintergründe.) So ist im Seminar die Möglichkeit gegeben, konkret an den Fragestellungen der Teilnehmer zu arbeiten. ich als Seminarleitung sehe mich im Sinne konnektivistisch-konstruktivistischer Lernmodelle als Teil der Lernenden, oder besser: als ein Knotenpunkt im Netz des Wissens. So werde ich versuchen, die Inhalte zu koordinieren, Fragen aus dem Plenum sammeln und aber auch an gegebener Stelle den ein oder anderen Input geben.

Neben den „normalen“, wöchentlichen Präsenzsitzungen soll die Veranstaltung mit verschiedenen Social-Media-Tools verknüpft werden. Dazu gibt es neben dieser Website mit grundlegenden Inhalten bspw. eine Facebookgruppe, ein Etherpad sowie eine Linkliste bei diigo. Dies soll dazu anregen, Diskussionen, Anregungen, Reflexionen, Erkenntnisse etc. auch außerhalb der face2face-Situation anzuregen, zu gestalten und festzuhalten. Die Frage, welche Form der Kommunikation, bzw. welche Plattform am Ende am meisten genutzt wird oder am sinnvollsten erscheint, soll auch eine Zielsetzung des Seminars sein. Selbstverständlich können auch andere Formen von den Studierenden eingebracht werden.

Als eine Kernidee (oder wenn man so will: -fragestellung) soll untersucht werden, wie sich Lernen unter veränderten Formen der Beziehung zwischen Lehrenden und Lernenden oder auch zwischen Lernenden darstellt. Diese Frage kann sich durch das ganze Semester ziehen.

Weiter sind denkbare Inhalte:

  • Wie nutzen Schülerinnen und Schüler Social Media?
  • Welche Möglichkeiten gibt es?
  • Wie können Lehrerinnen und Lehrer Social Media nutzen?
  • Wie kann eine Kommunikation zwischen Lehrenden und Lernenden aussehen?
  • Kann man Facebook, Twitter, Instagram, YouTube, Social Bookmarking, Blogs etc. in der Schule einsetzen? Wenn ja, wie?
  • Wie kann individuelles, aber gleichzeitig kommunikatives Lernen gefördert werden?
  • Was ist eigentlich Medienkompetenz? Wenn ja, gibt es so etwas wie eine Medienkompetenz 2.0?
  • Lässt sich die Schulkultur durch Social Media verändern oder gar verbessern?
  • Kann die Diskussionsfähigkeit von Lernenden gefördert werden? Haben wir es mit einer Demokratisierung von Lernprozessen zu tun?
  • Führt ein zu enger Kontakt über Social Media zu einer Entgrenzung der Lehrenden-Lernenden-Interaktion?