6. Sitzung – Flipped Classroom

Mark hat sich für ein ePortfolio bei YouTube entschieden. Das Video habe ich unter diesem Beitrag eingebunden. Es hat ein wenig gedauert, bis er jetzt seinen ersten Podcast/Vodcast online gestellt hat. Das Video möchte ich gerne zum Anlass nehmen, in der nächsten Sitzung über das Konzept des Flipped Classroom zu sprechen. Die Methode des Flipped Classroom, also „umgedrehter Klassenraum“, funktioniert im Grunde so, dass die Lehrperson Materialien (Texte, Videos, Podcasts) zur Verfügung stellt, mit denen sich die Lernenden dann selbständig die Inhalte erarbeiten. In der Präsenzsitzung werden die Inhalte dann nicht wiederholt, sondern Fragen geklärt.

Um sich der Idee des Flipped Classroom auch praktisch im Seminar zu nähern, besteht die Aufgabe zur nächsten Sitzung darin, sich über die Methode des Flipped Classroom zu informieren.

Leitfragen dabei sollen sein:

  • Was steckt hinter dem Konzept?
  • Welche Vorteile sind zu finden?
  • Welche Herausforderungen gibt es?
  • Wo wird das Konzept schon angewendet?
  • Ist das Konzept die „Vorlesungsform für das 21. Jahrhundert“?
  • Wäre es ein Konzept, dass ihr in der Schule einsetzen würdet?

Materialien:

Das Internet ist voll von Ideen und Praxisbeispielen. Eine Suche bei Google ergibt knapp über 2 Mio. Ergebnisse. Ich kann also davon ausgehen, dass die Recherchearbeit einfach zu handhaben sein sollte. Dennoch einige wenige Links, auf die ich gestoßen bin

Das gibt wahrscheinlich einen guten Startpunkt, es darf und soll vor allem aber auch selbstständig weiter geschaut werden.

Die Ergebnisse sammelt ihr bitte im Etherpad

 

 

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*