1. Sitzung – Organisatorisches, ePortfolios und erste Aufgaben

Die heutige Sitzung dient der Klärung folgender Dinge:

  • Teilnehmerliste
  • Seminarinhalte
  • Social Media-Tools, die im Seminar verwendet werden (können)
  • Aufgabe für die nächste Sitzung


Seminarinhalte

Die Hinter- und Beweggründe zum Seminar sind hier nachzulesen. Dort finden sich auch die möglichen Themen sowie die angedachte Seminarstruktur.

Social Media-Tools

Jeder TN des Seminars ist aufgefordert, ein digitales Portfolio zum Seminar zu erstellen. In diesem ePortfolio sollen regelmäßig (zumindest nach jeder Sitzung) neue Erkenntnisse, Meinungen, Fragen, Produkte gesammelt werden. Dazu gibt es verschiedene Tools, die weiter unten vorgestellt werden sollen. Die TN sind frei in der Entscheidung, welche Plattform sie nutzen wollen. Wichtig ist nur, dass sie (semi-)öffentlich zugänglich sind. Die Links zu den ePortfolios werden an dieser Stelle auf einer passwortgeschützten Seite zur Verfügung gestellt. Somit haben nur die TN Zugriff darauf. Die TN sind außerdem dazu angehalten, sich die ePortfolios der anderen TN anzuschauen und (wenn möglich) zu kommentieren.
Die ePortfolios dienen auch dazu, immer wieder auf neue Kernideen für das Seminar stoßen zu können.

(mögliche) Tools

  • twitter
    Der offizielle Hashtag für das Seminar lautet #lmsm_ubi
    Philip Karsch twittert unter @phil_will_helm
  • instagram
    Auch hier gilt der Hastag #lmsm_ubi
  • Facebook
    Dazu gibt es zum einen die FB-Gruppe. Es kann aber auch über die eigene FB-Timeline gepostet werden. Dies gestaltet sich jedoch etwas komplizierter, damit alle TN es auch sehen können.
  • Google Drive, Dropbox, etc.
    ständig aktualisierte Word-Dokumente mit freigegebenen Link können auch eine Möglichkeit sein. Fast noch einfacher geht es mit Google Docs.
  • Evernote
    hierbei handelt es sich um ein digitales Notizbuch, dessen ‚Heftchen‘ auch öffentlich gemacht werden können.
  • WordPress
    eine Plattform, mit der man relativ schnell ein eigenes Blog erstellen kann.
  • ein Etherpad
    ein Dokument, an dem mehrere User gleichzeitig schreiben können
    zum Seminar gibt es ein offizielles Etherpad, es lassen sich aber auch eigene erstellen, etwa unter medienpad.de oder mafiasi.de
  • YouTube
    man kann eine ePortfolio auch als Vlog gestalten. Mit einer Smartphone-Cam ist das schnell gemacht.

Zu gegebener Zeit wird im Seminar die Möglichkeit bestehen, die Handhabung der ePortfolios zu reflektieren und zu bewerten.

Aufgabe zur nächsten Sitzung

ePortfolio

  • Schauen Sie sich die oben genannten Plattformen etwas genauer an. Informationen dazu finden sich zum einen auf der jeweiligen Seite, aber auch anderswo im Netz.
    Vergleichen Sie das neu gewonnene Wissen auch mit ihrem Vorwissen.
  • Entscheiden Sie sich für eine Plattform. Erstellen Sie sich entsprechend der Anforderungen an die Plattform einen Account und erstellen sie ein ePortfolio.
  • Als einen ersten Eintrag verfassen sie bitte einen kurzen Eintrag, in dem Sie beschreiben, warum Sie sich für dieses Tool entschieden haben. Erläutern Sie auch, welche Vorteile Sie darin sehen, was Sie sich davon erwarten und warum Sie sich gegen die anderen Plattformen entschieden haben.
  • Schicken Sie den Link zu Ihrem ePortfolio an philip.karsch@uni-bielefeld.de

Vorbereitung auf die nächste Sitzung

 

 

 

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*